SEX DRUGS HIV

HIV and Your Body
Eine Veranstaltung zum Thema HIV und Aids

Sex Drugs HIV Plakat


In Deutschland hat sich der Konsum von Rauschmitteln und Drogen in der schwulen Szene im Zusammenhang mit Sex deutlich verändert. Der Gebrauch von Amphetaminen wie Crystal oder Speed sowie das Spritzen von Rauschmitteln, ebenso wie der Konsum potenzsteigernder Präparate, haben zugenommen.

Viele User erhoffen sich, durch den Einfluss von Kokain, Crystal und anderen Drogen den besonderen Kick beim Sex. Auf Sexpartys kommen diese Substanzen oft zum Einsatz, um die sexuelle Lust und das sexuelle Erleben zu steigern. Dabei lassen sich die Gebraucher zu Sexpraktiken verleiten, die sie bei klarem Bewusstsein nicht durchführen würden und blenden Risiken aus, die zu einer Infektion mit HIV, Hepatitis B und C oder einer anderen sexuell übertragbaren Infektion führen können.

Auf dieser Veranstaltung wird keine moralische Verurteilung des Drogenkonsums stattfinden. Vielmehr geht es um die Risiken, die der Drogengebrauch speziell für Menschen mit HIV birgt, und wie sich diese möglichst reduzieren lassen. Auch Wechselwirkungen der HIV-Medikamente mit Freizeitdrogen, wie Cannabis, Alkohol, Amphetaminen, LSD, Opiaten und der Substanzen untereinander werden Thema der Veranstaltung sein.
Während und nach der Veranstaltung steht den Teilnehmern genügend Zeit zur Verfügung um über ihre Erfahrungen zu reden, Fragen zu stellen oder über Inhalte des Abends zu diskutieren.

Referenten der Veranstaltung

Annette Piecha HIV-Hepatitis Contact - Kompetenznetz HIV / Aids e.V.

Siegfried Schwarze Projekt Information e.V. - Berlin

30. Mai 2017 ab 19.00 Uhr

Lesbischwules Kultur-und Kommunikationszentrums - Bar jeder Sicht - Hintere Bleiche 29 in Mainz

Welt-Aids-Tag 2016

Mit HIV kann man heute leben. Mit Diskriminierung nicht!

Schulfilmtage Plakat Schulfilmtage Plakat Schulfilmtage Plakat


Etwa 85.000 Menschen leben in Deutschland mit dem HI-Virus. Medizinisch ist die Erkrankung gut zu behandeln. Viele Betroffene leiden jedoch unter der Diskriminierung, die leider noch immer fest mit HIV und Aids verbunden ist.

Der Welt-Aids-Tag 2016 steht deshalb unter dem Motto: Miteinander leben - gegen Ausgrenzung von Menschen mit HIV". Die Kampagne soll Solidarität fördern und Mut machen, auf Menschen mit HIV zuzugehen, mit ihnen zu reden und dazu zu lernen.

Mehr zum Welt-Aids-Tag 2016 auf  welt-aids-tag.de und hier

Prä Expositions Prophylaxe

Jetzt ist es amtlich. Die Europäische Arzneimittelbehörde hat nun "Truvada" zur sogenannten Prä-Expositions- Prophylaxe zugelassen. Damit kann das bekannte HIV-Medikament nun zusammen mit anderen Methoden zur Vermeidung von HIV-Übertragungen von den Ärzten verschrieben werden. Das bereits bei der Therapie der HIV-Infektion bewährte Kombinationspräparat soll das Ansteckungsrisiko wesentlich senken. Die gesetzlichen Krankenkasse haben allerdings bereits darauf hingewiesen, dass das Medikament für diesen Anwendungsbereich nicht in ihren Leistungskatalog aufgenommen werden wird, sodass die Kosten von etwas über 800 € von den Anwendern selbst getragen werden müssen.

Mehr zum Thema Präexpositionspophylaxe hier

keine Tests bei der Aids-Hilfe Mainz

Sprechstunde für sexuell übertragbare Krankheiten im Gesundheitsamt Mainz

Kostenlose Untersuchungen auf:

  • Lues (Syphilis)
  • Gonorrhoe (Tripper)
  • Chlamydien

weitere Angebote:

  • Hepatitis-Serologie
  • Untersuchungen, ob eine Hepatitis B oder C-Erkrankung vorliegt
  • HIV-Antikörpertest
  • Aids-Beratung

      Die Beratung umfasst:

      • persönliche Beratung durch Fachkräfte
      • Betreuung von Einzelpersonen und Angehörigen
      • kostenlose Abgabe von Informationsmaterial, Aufklärungsvorträge für Institutionen, Schulen, Betriebe, Vereine usw.
      • kostenloser HIV-Antikörper-Test

Sprechstunde:

  • Dienstag 14.00 bis 14.30 h
  • Voranmeldung erforderlich
  • Telefon: 06131 - 6 93 33-42 41

Aids-Beratung mit Blutabnahme:

  • Montags 12.30 - 14.00 h
  • Donnerstags 15.30 - 17.00 h
  • außerhalb dieser Zeiten nur nach telefonischer Vereinbarung
  • Telefon: 06131 - 6 93 33-42 58
Fragen zum Test

GRÜNDE EINEN TEST ZU MACHEN



Der Test verschafft Klarheit, wenn man nicht weiß, ob man sich vielleicht angesteckt hat. Wenn man eine neue Partnerschaft eingegangen ist und auf Kondome beim Sex verzichten will. Wenn man eine Schwangerschaft plant, oder schwanger ist. Wenn man weiß, dass man HIV positiv ist, kann man eine Infektion anderer verhindern. Bei einem positiven Testergebnis kann eine Therapie rechtzeitig begonnen werden.


Wann testen

Nach einer Situation, bei der Sie unsicher sind, ob sie einem Risiko ausgesetzt waren, sollten Sie sich auf jeden Fall beraten lassen, um zu klären, ob die Situation für eine Infektion mit HIV relavant gewesen ist.

Bei einem Risikokontakt können Sie sich frühestens sechs Wochen danach auf Antikörper testen lassen.

Infos zum Test, Blutröhrchen

DER TEST



Beim Antikörper-Test wird nach Abwehrstoffen im Blut gesucht, die nur dann gebildet werden, wenn eine Infektion stattgefunden hat. Die Bildung dieser sogenannten Antikörper kann manchmal mehrere Wochen dauern.

Beim HIV-Antikörper-Test dauert es oft mehrere Tage bis das Ergebnis vorliegt. Die Wartezeit kann sehr belastend sein. Deshalb werden sog. "Schnelltests" angeboten. Sie können schon nach etwa 30 Minuten ein Ergebnis liefern. Zeigt dieser Test jedoch eine Reaktion auf Antikörper muss auf jeden Fall ein Test zur Bestätigung gemacht werden. Diesen Test können Sie zehn bis zwölf Wochen nach einer möglichen Risikosituation machen!

Die neuesten Test suchen darüber hinaus auch nach sog. Antigenen (das sind Proteine aus dem Virus selbst) und können deutlich früher eine Infektion nachweisen. Mit einem sog. PCR-Test wird direkt nach der Erbsubstanz des Virus gesucht. Auch ihn kann man schon früher machen, er ist aber sehr teuer!

Wichtig ist auf jeden Fall, dass Sie sich ausführlich beraten lassen, wann welcher Test sinnvoll ist.


NEUES

 

 

 
HIV and Your Body Vortrag

VORTRAG

HIV and Your Body
Newsletter 18 Cover

NEWSLETTER

Ausgabe 18 ist da!
DAH Plakat

WELT-AIDS-Tag

immer am 1. Dezember
Nimms's nicht hin Plakat

Diskriminierung

Nimms's nicht hin!
 

 

 
 

 

 
Buddy Projekt Plakat

Buddy Projekt

Sprungbrett
Aids-Hilfe Mainz Infostand

Über uns

Über die Aids-Hilfe
Truvada Pille

PReP

Infos
Deutsche Hämophilie Gesellschaft Logo

Hämophilie

Petition zur Fortführung der Stiftung Humanitäre Hilfe
 

 

 
 

 

 
Buddy Projekt Plakat

HIV & PSYCHE

neue Webseite von Janssen
 

 

 

Interessantes und Wissenswertes über den Welt-Aids-Tag und Aids und seine Symbole (Rote Schleife, Quilt, Teddy, Namen und Steine, u.a.)

WELT- AIDS-TAG


DISKRIMINIERUNG - Nimm's nicht hin!

Diskriminierung Plakat

Beratung Solidarität Unterstützung

Wenn du Diskriminierung aufgrund deines HIV-Status erfährst, kannst du etwas dagegen tun - wir unterstützen dich dabei! Die Aidshilfen vor Ort und die Kontaktstelle gegen Diskriminierung der Deutschen-AIDS-Hilfe stehen dir als Ansprechpartner zur Verfügung und begleiten dich bei Beschwerdefällen.

Diskriminierung Plakat

Was kann ich tun ...

Die Kontaktstelle "HIV bedingte Diskriminierung" bietet dir Hilfe und Unterstützung, wenn du aufgrund deiner HIV - Infektion diskriminiert wurdest, egal ob im Krankenhaus, in der ambulanten Behandlung, am Arbeitsplatz oder bei Behörden.

Plakat was machst du?

Kontakt

Die Kontaktstelle kann über die Onlineberatung und telefonisch und per Mail kontaktiert werden:

Kerstin Mörsch
Montag, Dienstag und Freitag von 09-15 h
FON 030 - 69008767
 
 mehr Infos bei der Deutschen-AIDS-Hilfe unter 


HIV-Test positiv!?
was nun?

Wer ein positives Testergebnis bekommt ist geschockt und hat viele Fragen. Wie soll es weitergehen? Mit wem kann/soll ich darüber sprechen? Wem kann ich vertrauen?

Ein Gespräch mit einem Menschen, der das alles schon durchlebt hat kann dabei helfen. Aus diesem Grund hat die Deutsche Aids-Hilfe das "BUDDY-Projekt" ins Leben gerufen.


Über uns

Wer wir sind ...

Die Aids-Hilfe Mainz e.V. wurde im Jahr 1985 als unabhängiger und nicht-profitorientierter eingetragener Verein in Mainz gegründet. Ziel und Zweck der Aids-Hilfe besteht seither darin, HIV- und Hepatitis-Infizierten und an Aids erkrankten Menschen zu helfen und ihre Interessen in der Öffentlichkeit zu vertreten, sowie das Wissen über die Übertragungswege von HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen weiter zu geben und dadurch neue Infektionen zu vermeiden.

Unser Ziel

Unser Ziel ist, dass die Gesellschaft als Ganze und jede und jeder Einzelne informiert, selbstbestimmt und verantwortungsbewußt mit den Risiken umgehen kann. Wir wollen Menschen dazu befähigen, in möglichst vielen Situationen sich selbst und andere schützen zu können und zu wollen sowie Menschen mit HIV/Aids und Hepatitis dazu befähigen und es ihnen ermöglichen, ihr Recht auf Selbstbestimmung, Teilhabe und Solidarität umfassend zu verwirklichen. Wir wollen, dass Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport wie auch die Subkulturen, Szenen, Familien, Freunde und Partner verantwortungsvoll und solidarisch mit den Betroffenen und Bedrohten umgehen. Dabei initiieren, fördern und unterstützen wir individuelle und kollektive Selbsthilfe nach dem Grundsatz "soviel Selbsthilfe wie möglich, so viel Unterstützung wie nötig".

Unser Engagement

Unser Engagement gilt den Menschen, die mit HIV/Aids und Hepatitis leben und den von HIV/Aids und anderen sexuell und beim Drogenkonsum übertragbaren Infektionen besonders bedrohten und betroffenen Individuen und Gruppen. Dies sind in Deutschland vor allem Männer, die mit Männern Sex haben, Migranten aus Weltregionen mit besonders weiter HIV-Verbreitung, Drogengebraucher, Menschen in Haft und Menschen in der Sexarbeit sowie ihren An- und Zugehörigen.


TERMINE 2017

aktuelle Veranstaltungen und Infostände
  •   Mai 2017
  • Ehrenamtlertreffen der Aids-Hilfe Mainz in der Bar jeder Sicht ab 19.00 Uhr
  • Präventionsveranstaltung vor jungen Flüchtlingen in der Berufsbildenden Schule in Ingelheim
  • Präventions-und Aktionsstand beim Aktionstag vom Lebenslauf 2017 auf dem Gutenbergplatz ab 10.00 Uhr
  • Präventions- und Informationsstand bei der Warm ins Wochenende – Fete im Kukaf der Universität Mainz ab 23.00 Uhr
  • Präventions - und Infostand zu den Themen HIV und sexuell übertragbare Infektionen zusätzlich werden Infos
    zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie verteilt – Neubrunnenplatz ab 10.30 Uhr
  • IDAHOT-Kundgebung Mainz 2017– Marktplatz - ab 18.00 Uhr
  • Tobias Mann – 10 Jahre Tobias Mann - Rheingoldhalle – 18.30 Uhr
  • Falco – Das Musical – Rheingoldhalle – 17.30 Uhr
  • Präventions- und Informationsstand bei der Warm ins Wochenende – Fete im Kukaf der Universität Mainz ab 23.00 Uhr
  • Veranstaltung mit HIV and your Body: Thema Sex & Drugs & HIV in der Bar jeder Sicht ab 19.00 Uhr

KONTAKT